Our Vietnam – Hà Nội

Das Flugzeug bringt uns schnell nach Hanoi. Die Sonne scheint und wir sind vollkommen von den Socken. Wir essen eine für Hanoi typische Pho (Brühe mit frischen Kräutern), jedoch ohne Bo (Rind). Es ist wieder sehr laut, durch die vielen Rollerfahrer und diversen Straßenarbeiter, aber wir genießen es diesmal und beobachten stumm das wilde Treiben.

Pho Bo in der Morgenssonne Leben in Hanoi Just this

Wir beziehen unser Hostelzimmer und fangen an durch die bunten Straßen zu laufen. Wir treffen andere Touristen und entschließen uns kurzerhand dazu mit einem Niederländer zusammen ein ultrasüßes Dessert mit Kokosmilchpaste und Bohnen zu essen, währenddessen Laura’s Schuhe repariert werden. Wir schlendern anschließend also zu dritt weiter durch die Straßen bis zum Hoan Kiem See.

Mein Respekt vor diese Tragekunst You... Hanoi, welcome! Weiterhin Sport

Inzwischen hat es angefangen zu dämmern und die Vietnamesen fangen an wie wild Sport am See zu machen. Wir sind vollkommen beeindruckt von dem regen Treiben am Wasser. Egal ob Kind oder Senior, jede Altersstufe ist hier vertreten und man hat das Gefühl, als findet jeder ganz natürlich seinen Platz zum verweilen, zum beobachten, zum Sport machen oder zum unterhalten.

Straßenleben Lake Abendlicher Sport

Die Tage enden hier meist viel früher für uns, was aber nicht stören würde, wenn man am nächsten Tag nicht mit Bauchschmerzen aufwachen würde. Denn genau so ist es dann. Ich fühle mich total schlapp, muss ständig das stille Örtchen aufsuchen und krümme mich vor Bauchweh. Also muss Laura alleine los die Stadt weiter bekunden. Ich liege im Bett, habe zum Glück eine Klimaanlage und ärgere mich über meinen sensiblen Bauch. Eigentlich wollten wir sehr bald weiter nach Halong Bay und in die Berge, aus dem Plan wird jetzt natürlich nichts mehr.

Wie von Zauberhand geht es mir jedoch am nächsten Tag fast wieder so, als sei nichts gewesen, so dass ich mich wieder raus wage, wieder was anderes esse außer Reis und wir das Museum für schöne Künste und den Tempel der Literatur besuchen.

Museum Laurii Tempel Glücklich am See Hochzeichtsfotos

Wir fahren Rollertaxi, testen eine Rikscha und buchen abends die weitere Reise bei einem ziemlich lustigen Vietnamesen, der so ein ulkiges Englisch (wie ein Roboter) spricht, dass uns die Tränen vor Lachen kommen. Hanoi ist lebendig, Hanoi ist wild und betörend und zwar wissen wir es jetzt noch nicht, aber wir werden noch weitere Tage in dieser interessanten Stadt verbringen.

Rollertaxi Huttragend Who is that?!

So schnell konnte ich gar nicht gucken, da verwandelte ich mich schon in eine Vietnamesin. Schwupp so schnell wie die Verwandlung gekommen ist, verschwand sie auch schon wieder und wir konnten unsere weitere Reise antreten.

Nächster Stopp: Halong Bay!!!

P.S: Hier sind die Beiträge unserer bisherigen Reise.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s